Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

AIDS Candlelight Memorial

csbppb 0

Seit einiger Zeit gibt es immer wieder Veranstaltungen, in denen es um das Thema Erinnern geht. Heute fand zur Erinnerung an die Menschen mit HIV, die nicht mehr unter uns sind, das AIDS Candlelight Memorial auf dem Alten St.-Matthäus Kirchhof in Schöneberg statt.

Seit Jahren ist es Bernard Butler ein Anliegen an liebe Menschen, die aufgrund von HIV schon verstorben sind, zu gedenken und zu erinnern. Diese Tradition des Candlelight Memorial brachte Bernard aus seiner amerikanischen Heimat mit und etabliert sie seit 2011 auch in Berlin.

Beim heutigen Gedanken ging es unter anderem darum, was Erinnern bedeutet – und was es bedeuten kann. Erinnerungen sind Bilder. Und in Bildern erinnern wir uns. Und um Erinnern zu verstehen benutzen wir Bilder. Erinnerung ist individuell – mit und ohne Trauer. Erinnern hat sich in den letzten Jahren aber auch verändert. Wir sind nicht mehr in dem Maße mit dem Tod konfrontiert wie in den 1980er-Jahren. Trotzdem sterben auch heute noch Menschen an HIV. Und die Herausforderung des Erinnern ist es auch die junge Generation dabei abzuholen. Den HIV ist und bleibt ein Thema – und, da alles seine Zeit hat, damit verbunden auch der Tod. Wie, so die Herausforderung, kann aus Trauern der einzelnen Betroffenen ein gemeinschaftliches Erinnern werden?

Auch wir von pro plus berlin e.V. waren auf dem heutigen AIDS Candlelight Memorial mit diesem „anderen Grußwort“ vertreten:

The glow of a candlelight

Das Leuchten eines Kerzenlichtes – ist im Dunkeln besonders deutlich zu sehen. Hoffnung. Trost. Mut. Das Leuchten eines Kerzenlichtes – vertreibt das Dunkel.

Von viel „Dunkel“ sind wir umgeben: Abschied, Verlust, Kampf, Diskriminierung, Stigmatisierung. – Abschied von Menschen, die wir durch HIV verloren haben. Verlust von Lebensqualität, weil uns diese wegen HIV abgesprochen wird. Kampf für Anerkennung, dass wir trotz HIV ein ganz normaler Teil der Gesellschaft sind. Diskriminierung, weil wir HIV haben. Stigmatisierung

Vieles wurde in den letzten Jahrzehnten erkämpft. Erforscht. Unter anderem PrEP, n=n… Das haben wir den Aktivisten & Aktivistinnen zu verdanken, die teils nicht mehr unter uns sind. Sie sind auf die Straße gegangen, haben ihre Stimmen erhoben, gekämpft und erlitten. Das haben wir aber auch den Menschen mit HIV zu verdanken. Sie haben gelitten und erlitten: Medikamente mit schwersten Nebenwirkungen, Hohn und Spott, Ausgrenzung, Diskriminierung und Stigmatisierung. Aber sie haben uns dorthin gebracht, wo wir heute stehen.

Vieles gibt es aber noch zu erkämpfen. Noch immer wird uns Menschen mit HIV Leid zugefügt. Noch immer werden wir diskriminiert und stigmatisiert. Dagegen muss gekämpft werden – weiterhin.

Heute wollen wir das Kerzenlicht leuchten lassen. Kerzenlichter. Für die, die schon von uns gegangen sind. Für die, die heute noch wegen ihrer HIV-Infektion leiden. Und für die, die noch immer aufstehen und ihre Stimmen erheben.

Entzünden wir die Kerzen und erhellen die Dunkelheit – und vertreiben: Ignoranz, Unwissenheit, Angst, Einsamkeit, Diskriminierung und Stigmatisierung.

Entzünden wir die Kerzen und erhellen die Dunkelheit – und verbreiten: Hoffnung und Liebe.


2021 begeht das AIDS Candlelight Memorial sein zehnjähriges Jubiläum. Für dieses Jubiläum wünscht sich Initiator Bernard Butler eine neue Form des Erinnerns – gemeinschaftlich. Wir von pro plus berlin e.V. unterstützen Bernard dabei sehr gerne!

Kommentar verfassen